Reiseberichte, Bilder und Informationen über Rundreisen durch Srilanka
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Polonnaruwa

Polonnaruwa Vatadage Reliquienhaus


Polonnaruwa, die zweite Hauptstadt des Königreiches von Sri Lanka

Als Anuradhapura noch Königsstadt von Sri Lanka war, galt die Provinzstadt Polonnruwa als wichtiger Miliitätstützpunkt  für das Königreich.
Von 1017 - 1235 n. Chr. nach dem Niedergang des alten Königreichs von Anuradhapura wurde Polonnaruwa die zweite Hauptstadt von Sri Lanka. Es war König Vijayabahu 1, der Polonnaruwa, zu seiner neuen seiner Hauptstadt gemacht hat. Er regierte 40 Jahre lang.
Aber unter einem anderer König, König Parakramabahu 1., erlangte die Stadt Polonnaruwa ihre Blütezeit. Er ließ einen 2.500 Hektar großen Stausee erbauen, den Parakrama Samudra, der die Stadt und ihre Umgebung ausreichend mit Wasser versorgte.
Er sorgte auch für den Bau des großen Königspalastes und die heiligen Orte.
Sein Nachfolger war König Nissanka Malla, der von 1187 - 1196 n. Chr. regierte. Nach dessen Tod Polonnaruwa aufgegeben und von der natürlichen Gewalt des Dschungels verschlungen.
Erst im 19. Jahrhundert wurde die Stadt unter Leitung des brittischen Archäologen Bell restauriert.


Polonnaruwa bietet ein vollkommen anderes Bild als die wunderschön restaurierte erste Hauptstadt Sri Lankas Anuradhapura.

Das meiste was heute noch zu sehen ist sind Ruinenfelder. Die durch archeologische Ausgrabungen gefundenen Kostbarkeiten sind in Colombo oder hier im Museum von Polonnaruwa zu sehen. Der Besuch dieses Museums ist absolut empfehlenswert. Der Eintritt ist im Preis zum Besuch der alten Königsstadt enthalten. Zu sehen sind sehr wertvolle Figuren aus den Königspalast, sowie Modelle der einzelnen Gebäude. Highlights sind hinduistische Bronzestatuen von Gott Vishnu und einem tanzenden Gott Shiva.


Nachbildung Vatadage von Polonnaruwa
Vitrine mit Werkzeugen aus Polonnaruwa
Archäologisches Museum von Polonnaruwa
Figuren im archäologischen Museum von Polonnaruwa

Man kann sich heute gar nicht mehr vorstellen, dass es früher einmal so ausgesehen haben kann und über was für einen Reichtum die Stadt in ihrer Blütezeit verfügte.

Das Museum selber liegt gleich am Eingang, und man sollte es als erstes Ziel ansteuern. Es gibt durch seinen Exponate ausführlich Auskunft über die einzelnen Epochen. Zu sehen sind neben verschiedenen hinduistischen Götterfiguren Alltagsgegenstände, Werkzeuge, Waffen und Modelle der Bauten, die zeigen, wie diese wohl ursprünglich einmal ausgesehen haben sollen.

Polonnaruwa Landkarte
Löwenthron Polonnaruwa
Königspalast Polonnaruwa
 Potgol Vihara von Polonnaruwa


Die Namen der Erbauer des Klosters Potgul Vihara sind nicht bekannt,

aber es wird angenommen, dass es in der Regentschaft von König Parakramabahu gebaut wurde. In einer steinernen Inschrift ist der Name von Königin Chandrawathie zu erkennen, einer Gemahlin von König Parakramabahu. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier auch um eine Bibliothek, und diese könnte die älteste von ganz Sri Lanka sein.Das besonderes Merkmal von Potgol Vihara ist das kreisförmige Backsteingebäude, das sich in der Mitte der zentralen Terasse befindet. Es gibt Hinweise darauf, dass das Dach aus Ziegelsteinen wurde und den Innenwänden mit Malereinen ausgeschmückt war. An den vier Seiten des Gebäudes sind vier kreisförmige Erdhügel zu sehen. Wahrscheinlich standen hierauf 4 Stupas. Auf der unteren Terasse sind quadratische oder rechteckige Wohnzellen zu sehen, in denen wohl die Mönche lebten. Gebäude von ähnlicher Bauart sind noch in südostasiatischenh Ländern zu sehen. Das Kloster Potgul Vihara scheint aber eine besondere Ähnlichkeit mit dem Minbien Schrein in Kambodscha zu haben.

Die Statue unweit der Klosteranlage stellt wahrscheinlich König Parakramabahu dar. Dies ist aber umstritten. Das Ochsengeschirr in seinen Händen stellt harte Arbeit und die Verantwortung eines Königs dar. Eine andere Meinung ist, dass es sich um einen Gelehrten handelt der ein Palmblatt in der Hand hält.

Polonnaruwa Potgul Vihara
Polunnaruwa Statue  Parakramabahu


Mittelpunkt der alten Königsstadt war die Zitadelle, der Königspalast und die große Ratshalle, von denen heute noch die Ruinen zu sehen sind.

Die einstige Innenstadt von Polonnaruwa hatte eine längliche Form mit einer Ausdehnung von ungefähr 8,6 Hektar. Sie wurde von breiten und sehr hohen Backsteinmauern befestigt und von allen 4 Seiten geschützt.
Das größte Bauwerk ist hier der siebenstöckigen Königspalast namens Vijayanta Prasada (Siegreiches Geschenk), der von König Pahakramabahu (1153-1185 n. Chr.) gebaut wurde.
Die Ruine mit den Steinsäulen im Osten des Palastes ist die Ratskammer namens Raja Vaishyabhujanga (Königliche Ratshalle) Mandapa, die ebenfalls von König Pahakramabahu gebaut wurde.
Die zwischen dem Königspalast und der Ratssaal liegenden Fundamente gehören zum Palast Palastes von König Vijayabahu (1055-1110 n. Chr.).
Jenseits der Stadtmauer im Südosten der Zitadelle ist die Kumara Pokuna (Prinzenbad) oder das königliche Bad aus Stein.

Polonnaruwa Königspalast


Dies ist die siebenstöckigen Königspalast Palast namens Vijayanta Prasada.

Der Name des Palastes geht auf die Hindu-Gottheit Indra zurück. Es ist anzunehmen, das der König seinen Macht mit dem Konzept , das König und Gott das gleiche sind, seine Macht festigen wollte.

Der Basisgrundriss des Königspalastes von Polonnaruwa ist ähnlich dem des Vijayabahu Palastes von Anuradhapura und des Palastes Panduvasnuvara in Yapahuwa.

Es gibt Hinweise darauf, dass dieser Palast durch Feuer ein zerstört worden ist. Er soll tausend Zimmer gehabt haben. Seine Pracht muss enermässlich gewesen sein. Allein die Außenmauern hatten eine Dicke von zum Teil über 3 Metern.

Rund um den Palast gibt es noch viele Ruinen von diversen Gebäude die für Rituale und Unterhaltungsveranstaltungen genutzt wurden. Ebenfalls wurden auch Häuser für Bedienste, Tiere und Lagerhaltung gefunden.

Polonnaruwa Königspalast
Im Königspalast von Polnnaruwa
Polonnaruwa Königspalast Bilder
Polonnaruwa Ratshalle
Polonnaruwa Königspalast
 Polonnaruwa Königspalast Ruine
Polonnaruwa Vatadage Reliquienhaus


Die Vatadage Reliquenhaus ist eines der architektonischen Wunder von Polonnaruwa.

Es war ursprünglich der Tempel des heiligen Zahnes Zahns, welcher von König Parakramabahu gebaut wurde.
Entsprechend einer Steininschrift im Stonebook Galpata hat König Nissankamalla (1187-1196 n. Chr.) dem Vatadage im Rahmen von Umbau- und Renovierungsarbeiten eine viereckige Form gegeben.
Wie andere Reliquienhäuser auf der Insel auch, wurde dieses Gebäude von einer runden Konstruktion aus Holz um eine in der Mitte liegenden Stupa umschlossen.
Die heute noch zu sehende endgültige Form erhielt das Vatadage Reliquienhaus dann nach der Renovierung in der Regierungszeit von König Nissankamalla und während der Zeit der Dambadeniya (13. Jahrhundert n. Chr.).
Die hölzerne Dachkonstruktion wurde von Steinsäulen gestützt. Der Mondstein und die zwei Wächtersteine im Norden und Osten der oberen Terasse können als die schönsten Beispiele ihrer Art in Polonnaruwa bestaunt werden.
Ein wunderschönes Modell, wie dieses Reliquienhaus einmal ausgesehen hat, findet sich im Museum von Polonnaruwa.

Vatadage von Polonnaruwa
Polonnaruwa Vatadage
Polonnaruwa Vatadage Reliquienhaus


3-Dimensionale Rekonstruktion des des Vatadage Reliquienhauses von Polonnaruwa.


Diese Rekonstruktion wurde mit den Grundrissen der alten Ruine der Abteilung für Archäologie und andere Online-Grundrisse, die zur Verfügung standen erstellt.

Die Messungen für das Gebäude wurden aus einer Vielzahl von Quellen einschließlich Texte zum Thema Polonnaruwa von Professor Senaka Bandaranayake übernommen.

Die 3D-Rekonstruktion ist komplett original und wurde von Bethany Pereira (16 Jahre) von Richard Montgomery High School, MD, USA durchgeführt. Dies war Teil ihrer MYP Projekt.
Das Projekt wurde von Herrn Parfait Awono von RMHS betreut.

Lizenz
Creative Commons – Namensnennung (Wiederverwendung erlaubt)

Vatadage Polonnaruwa
Polonnaruwa Vatadage
Polonnaruwa Reliquienhaus


Das Galpota Stonebook

Dieser riesige Steinbuch hat die die Form eines Palmblattes. Man geht davon aus, das es auf König Nissankamalla zurückgeht.
Es ist eines der größten Steininschrifetn die man je entdeckt hat.
In der  Inschrift steht, dass dieser großen Stein aus Mihintale hierher gebracht wurde. Mihintale liegt hundert Kilometer nördlich von Polonnaruwa.

Die Inschriften des Galpota Stonebook beschreibt die Genialität sowie die heroische und altruistischen Taten von Königs Nissankamalla.
Die Buchstaben der Inschrift wurden mit geschmolzenem Eisen eingebracht. Man nimmt an, dass hier über dem Steinbuch ein Dach zu dessem Schutz gegeben hat.
Die Frauengestalt auf der Seitenfläche des Steins stellt die Göttin Gajalakshmi (Gottin des Wohlstands) dar.

Polonnaruwa Stonebook
Das Stonebook Galpota


Zwei weitere Tempel für die Zahnreliquie befinden sich auf dem Gelände der alten Königsstadt Polonnaruwa.

Das Atadage, auch bekannt als das Haus der acht Reliquien, wurde von König Vijayabahu dem Ersten um 1070 nach der Vertreibung der indischen Chola erbaut. Seine Regentschaft dauerte von 1055-1110 n. Chr.
Heute ist von diesem Tempel bis auf wenige verzierte Stützsäulen aus dem Erdgeschoss und einer Steinfigur, die den König zeigen könnte. nicht mehr viel zu sehen.
Der andere Zahntempel ist der gleich nebenan liegende Hatadage Tempel, der auch das Haus der sechzig genannt wurde.
Dieser wurde von König Nissankamalla gabaut.

Satmahal Prasada, Nissankalata Mandapa und die hinduistischen Tempel Devale 1 und Devale 2 von Polonnaruwa.

Ebenfalls in der alten Königsstadt liegt der Satmahal Prasada, eine auf einem quadratischen Fundament stehende 4-stufige Pyramide, Dies ist für Sri Lanka eine sehr ungewöhnliche Architektur, da diese eigentlich aus Nordthailand stammt.
Dicht daneben befindet sich noch der sehr schöne kleine Pavillon Nissankalata Mandapa mit seinen acht Steinsäulen. Es soll die Form einer Lotusblüten nachempfunden sein und wurde als Kultstätte genutzt.

Wie sehr der hinduistische neben dem buddhistischen Glauben hier in Sri Lanka nebeneinander gelebt werden, zeigt hier in Polonnaruwa an den zwei hinduistischen Heiligtümern, die direkt in der Königsstadt liegen. Es handelt sich hier um den Shiva Devale 1, in welchem die wertvolle Statue des tanzenden Gottes Shiva gefunden wurde, die man heute im Museum bewundern kann.
Der zweite hinduistische Tempel, der ebenso auch als tamilische Stätte für religiöse Rituale gedient hat, ist der Shiva Devale 2, welcher sich im Osten des alten Polonnaruwa befindet.

Atadage Zahntempel Polonnaruwa
Hatadage Zahntempel Polonnaruwa
Hatadage Tempel Polonnaruwa
Nissankalata Mandapa Pavillon in Polonnaruwa
Polonnaruwa Königspalast
Polonnaruwa Lotusbad


Das aufwendig ausgeschmückte Kumara Pokuna oder Prinzenbad.


Dieses königliche Bad, heute bekannt als Kumara Pokuna, wurde von König Parakramabahu um den Teich mit dem Namen Sila Bokkharani gebaut.
Dieser Bereich liegt außerhalb der Zitadelle im Südosten der Stadt. Hier in dem königlichen Park Nandana Uyana ließ es sich der königliche Hofstatt gut gehen. Der "Swimming Pool" hat einen eleganten kreuzförmigen Grundriss und war so angelegt, dass er durch angrenzende Wasserläufe mit Frischwasser versorgt wurde.
Ein Pavillon in der Nähe des Bades diente wahrscheinlich als Umkleideraum.


Das Kumara Pokuna Polonnaruwa
Kumara Pokuna Polonnaruwa
Gal Vihara bei Polonnaruwa


Der Besuch von Gal Vihara sollte ein fester Bestandteil jeder Rundreise durch Sri Lanka sein.

Gal Vihara war ursprünglich Teil der Klosteranlage Uttararama die von König Parakramabahu gebaut worden ist. Dieser Klosterkomplex ist heute nahezu verschwunden.
Die Buddha-Bilder sind aus langen Granitblöcken geschlagen und bestechen durch ihre exquisite Verarbeitung.
Es gab einzelne Räume mit Buddha-Schreinen mit Bildern und Skulpturen.
Das Bild des stehenden Buddhas hat wegen seiner eigenartigen und seltenen Handhaltung zu kontroversen Interpretationen geführt.

Im Schrein der zentralen Höhle befindet sich ein relativ kleinen Bild. In der Höhle wurden auch Spuren von alten Malereien gefunden.
Eine Inschrift im Felsblock zwischen dem stehenden Bild und der Höhle zeugt von einer Reform des Buddhismus welche König Parakramabahu durchgesetzt hat. Es folgt ein neuer Code der Disziplin, die für alle Mönche bindend sein sollte.

Gal Vihara liegender Buddha


In Gal Vihara sind die vielleicht schönsten Buddha-Statuen von ganz Sri Lanka zu sehen.

Vier Figuren in verschiedenen Größen wurden aus einem Felsen von über 50 Meter lang geschnitzt.
Die Schönheit der Bilder in ihrer natürlichen Umgebung haben schon immer die Besucher bewundert. Sogar der bekannte katholische Mönch Thomas Merton fiel in einen Zustand der Verzückung, als er hier ankam. Der moderne Name Gal Vihara bedeutet Felsentempel.

Der große sitzende Buddha hat eine Höhe von 15 Meter und steht auf einem niedrigen Podest. Hier sieht man auch Nischen, die mit Löwen und Vajras geschmückt sind, was auf den Einfluss des tantrischen Buddhismus deutet. Daneben ist eine Höhle in den Fels gehauen. Inmitten von schön dekorierten Säulen steht in der Mitte ein hoher Thron mit einer Buddha-Figur die von zwei Devas flankiert ist.
46 m lang ist der Buddha in der Löwenhaltung (Sihasana). Er zeigt ihn wie er in das Nirvana eingeht. Er legt seinen Kopf auf einem kunstvoll verziertes Kissen.


Gal Vihara Buddha
Gal Vihara Buddhafigur
Gal Vihara Buddha
 Gal Vihara Buddha
Gal Vihara Buddhafiguren

Aktuelle Reiseangebote und Schnäppchen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü